Lieferprogramm Kaminholz 2016

Unser Kaminholz hat eine Scheitlänge von ca. 25 cm und eine Restfeuchte die unter 20% liegt. Dies wird erreicht durch die Ressourcen schonende technische Trocknung in Trocknungskammern die befeuert werden mit Hackschnitzel und Holzresten aus der Produktion. Alle Holzsorten, die wir führen, sind geeignet für den sofortigen Gebrauch in offenen Kaminen, in Kaminöfen sowie in Kachelöfen.

Kleiner Leitfaden für den Kaminholzkauf
  • Was ist das beste Kaminholz? Gutes Kaminholz ist in jedem Fall trocken! Die Holzsorte ist in erster Linie eine Geschmacksfrage aber auch vom Ofen abhängig. (Rot)Buche, Esche und Birke sind auf jeden Fall geeignet. Die Scheitlänge sollte der Größe des Ofens entsprechen – im Zweifel ist kürzer (25cm) besser. Die Scheite sollten nicht zu dünn oder zu dick sein; Stirnfläche durchschnittlich zwischen 50cm² und 80cm². Bei kleinen Öfen können schlankeren Scheiten genommen werden. Als Faustregel gilt: Sie sollten mindestens drei Scheite in Ihren Ofen legen können.
  • Wann ist Kaminholz trocken? Die Restfeuchte ist das wichtigste Qualitätsmerkmal. Die Restfeuchte von ofenfertigem Holz sollte laut Gesetzgeber unter 25% liegen. Restfeuchte ist das Verhältnis von Wasser zur Trockenmasse. Mitunter finden sich auch Angaben zum Wassergehalt. Da der Wassergehalt den Anteil des Wassers am Gesamtgewicht ausdrückt entspricht eine Restfeuchte von 25% einem Wassergehalt von 20%. In der Stadt sollte das Holz trockener sein (unter 20% Restfeuchte) damit es sich leicht anzünden lässt und mit geringer Rauchentwicklung abbrennt. Noch trockeneres Holz (12% Restfeuchte im Kern) ist besser, wird aber nur vom Premium Anbieter HamburgHolz angeboten.
  • Kaminholz lose oder auf Palette kaufen? Brennholz, lose auf ihre Auffahrt geschüttet (Schüttraummeter) ist in der Regel etwas günstiger als auf einer Palette verpackt (Raummeter). Da verpacktes Holz auf der Palette gestapelt wird, ist die Holzmenge bei gleichem Volumen größer. Ein Raummeter gestapelt entspricht ca. 1,5 Schüttraummeter. Diesen Umrechnungsfaktor (1RM = 1,5 SRM) sollten Sie beim Preisvergleich unbedingt berücksichtigen! Bei losem Holz fällt zudem mehr Selbstarbeit an und es wird ausreichend Platz für eine schadenfreie Anlieferung benötigt. Die gelieferte Menge ist im Allgemeinen nur schwer zu überprüfen. Loses Holz ist bedingt durch das Handling in der Tendenz weniger sauber und enthält Scheite, die bei einer sorgfältigen Verpackung auf Paletten aussortiert worden wären. Kaminholz auf Paletten ist in der Stadt in der Regel praktischer.
  • Was ist besser: Kammertrocknung oder natürliche Trocknung? Mit beiden Trocknungsmethoden kann eine Restfeuchte von unter 20% erreicht werden. Eine natürliche Holztrocknung dauert ca. 2 Jahre. In einem Trockenkammer wird das Holz in ca. 2 Wochen trocken. Durch diesen kurzen Verweildauer bleibt das Kaminholz bei der Kammertrocknung optisch schöner und auch die Holzinsekten überleben diese Hitzebehandlung nicht. Aus diesen Gründen wird kammergetrocknetes Holz in der Stadt klar bevorzugt.
  • Wo kommt das Kaminholz her? In Hamburg wird Kaminholz angeboten mit Ursprung Deutschland, Osteuropa, die baltische Staaten, Ukraine, Weißrussland usw. Beim Kaminholz aus Deutschland ist die Nachhaltigkeit gesichert und es wird bei der Kammertrocknung häufig die Restwärme von Biogasanlagen genutzt. Dafür ist das Kaminholz insbesondere aus der Ukraine und Weißrussland sehr günstig.
  • Wo kauf ich das Beste Kaminholz? Auch wer diesen Leitfaden befolgt bekommt nicht automatisch gutes Holz weil manche Produzenten zwar das Richtige, aber mit einem niedrigen Qualitätsanspruch tun. So entsteht Kammergetrocknetes Holz das im Kern noch Feucht ist oder Paletten mit schmutzigem Holz. Am besten kauft man sein Kaminholz deshalb bei einem spezialisierten lokalen Anbieter mit angeschlossener Produktion.

Alle Produkte

Es werden alle 3 Ergebnisse angezeigt